DCSIMG
Der Warenkorb ist leer

Wien und sein Wein

Über Wiener Wein wird gesungen und gedichtet – und das bereits seit langer Zeit. Mit einem Höhenflug hätte noch vor zehn Jahren niemand gerechnet. Doch durch Qualitätsstandards, die in den vergangenen Jahren gesetzt wurden, wurde er zur Erfolgsgeschichte.

Von Luzia Schrampf

Wiener Wein zum Wiener Schnitzel: eine klassische Kombination

Es ist eine wilde Mischung aus Winzern, die zwar jeder für sich wohl beleumundet waren, sich dann aber mit jenen der Next Generation zusammentaten und als Gruppe aktiv wurden. Ein paar Quereinsteiger aus unterschiedlichsten Lagern gesellten sich dazu: Investoren mit einer Ader für Gastronomie und Wiener Wein, auch so einige, die Winzerei teilweise neben ihren Brotberufen betrieben und bewundernswürdige Ambition in ihre Kleinstflächen stecken, weil sie Wein einfach lieben. Dazu kamen die Aktivitäten der Gemeinde Wien, einerseits als Besitzer des Landgutes am Cobenzel, zu dem auch ein Weinbaubetrieb gehört, andererseits als der wichtigste Verpächter von landwirtschaftlichen ergo auch Rebflächen in Wien. Sie alle zeigten auf, dass weinmäßig in der Bundeshauptstadt einiges mehr möglich ist, als möglichst unaufwändig Heurigenwein zu erzeugen und trugen so dazu bei, das alte System aufzubrechen.

 
Christ Wiener Gemischter Satz DAC

Christ Wiener Gemischter Satz DAC

Weingut Christ, 2013, 0,75 l
frisch & fruchtig

Österreich, Wien
Best.Nr. 7368561
EUR 8,39
 
 
Cobenzl Wiener Gemischter Satz DAC

Cobenzl Wiener Gemischter Satz DAC

Weingut Cobenzl, 2013, 0,75 l
frisch & fruchtig

Österreich, Wien
Best.Nr. 6256302
EUR 6,49
 
 
Zahel Grüner Veltliner Riedencuvée

Zahel Grüner Veltliner Riedencuvée

Weingut Zahel, 2013, 0,75 l
frisch & fruchtig

Österreich, Wien
Best.Nr. 6381707
EUR 6,99
 
 

Weinmetropole Wien

Dass es innerhalb der Grenzen einer Millionenstadt 680 Hektar Rebflächen gibt, ist schon eine Besonderheit an sich. Und Wien ist damit nicht einmal das kleinste Weinbaugebiet Österreichs. Die Rebflächen verteilen sich auf sechs Bezirke, das Gros davon, rund 85 Prozent, befindet sich in Döbling und Floridsdorf und bieten beste Boden- und Klimaverhältnisse, um wirklich hochklassige Weinqualitäten zu erzeugen. Der Nussberg im Westen Wiens ist die bekannteste Wiener Großlage, ein süd- und südostexponierter Hügelrücken am südlichen Donauufer, direkt am Fluss beginnend. Als Brandungszone eines ehemaligen Urmeeres ist der Boden von Muschelkalk dominiert, der eine besonders saftige, runde Fruchtigkeit und feine Mineralität in den Wein bringt. Riesling und Grüner Veltliner sind die Klassiker. Aber auch Burgundersorten wie Chardonnay, Weißburgunder (Pinot Blanc) oder Blauburgunder (Pinot Noir) entwickeln auf Kalk eine eigene Eleganz und Finesse. Nördlich der Donau an den Hängen des Bisambergs, dessen Kalkböden schon einen höheren Löss- und Lehmanteil haben, entwickelt sich eine Thermik, die vollmundige, würzige Weißweine und in den tiefer gelegenen Ecken auch Rotweine begünstigt. Sehr differenziert sind Kadolzberg und Maurerberg im Süden von Wien zu sehen. Während der Erstgenannte noch den klassischen Wiener Mix aus Kalk mit Lehm aufzuweisen hat und sich vor allem für frische Weißweine eignet, ist der Maurerberg aus Muschelkalk und Sand schon sehr dem Süden zugeneigt mit deutlichem Einfl uss des warmen pannonischen Klimas.

 
Christ Chardonnay

Christ Chardonnay

Weingut Christ, 2012, 0,75 l
cremig & füllig

Österreich, Wien
Best.Nr. 7370977
EUR 10,39
 
 
Cobenzl Weissburgunder Seidenhaus

Cobenzl Weissburgunder Seidenhaus

Weingut Cobenzl, 2012, 0,75 l
saftig & füllig

Österreich, Wien
Best.Nr. 7358852
EUR 9,99
 
 
Wailand Welschriesling

Wailand Welschriesling

Weingut Wailand, 2012, 0,75 l
frisch & fruchtig

Österreich, Wien
Best.Nr. 7354427
EUR 7,49
 
 

Weißwein dominiert, Grüner Veltliner und Riesling führen mit großem Abstand, obwohl es in den vergangenen Jahren eine leichte Verschiebung in Richtung Rot gegeben hat. Bewährt haben sich vor allem Zweigelt und der kalkliebende Blauburgunder, aber auch Cabernet Sauvignon und Merlot schlagen sich gut, vor allem am Bisamberg und im Süden Wiens. An dritter Stelle der Rebsortenstatistik steht der Gemischte Satz, der genau genommen ein Weintyp ist und in der Historie ein einfacher "Versicherungswein" war. Für einen Gemischten Satz werden mehrere Rebsorten, die in einem Weingarten wachsen, gleichzeitig geerntet und gemeinsam vergoren. Und das im Unterschied zur Cuvée, die sortenrein vergoren und als fertiger Wein kurz vor der Füllung verschnitten wird. Angesichts des früheren Knowhows war das Risiko eines Totalausfalls viel zu hoch, wenn reinsortig gepflanzt war und diese eine Rebsorte zum Beispiel in einem schwierigen Jahr nicht ausreifte oder großflächig faulte. Pflanzte man nun eine aromatische Sorte für den Duft, eine robuste, eine säurereiche wegen der Frische, standen die Chancen deutlich besser. "Eine Rebsorte wurde immer reif und eine hatte immer Säure, was in Summe einen trinkbaren, frischen Wein ergibt", brachte Michael Edlmoser die Idee eines Gemischten Satzes einmal auf den Punkt. Ein gemischt gepflanzter Weingarten minimierte also das Risiko für Winzer, Gastwirte oder Heurigenbetreiber, die verlässlich Wein für Verkauf oder Ausschank brauchten.

Der Gemischte Satz ist Kult

Niemand hätte vor zehn Jahren darauf gewettet, dass er für Wien zum Ikonenwein würde, noch dazu, da es keine ausschließliche Wiener Spezialität ist. Den Anfang machte Fritz Wieninger, der die Qualität eines alten, gemischt gepflanzten Weingartens am Nussberg erkannte und mit seinem Nussberg Alte Reben Jahrgang 1999 einen perfekten Terroirwein machte: 45 Jahre alte Rebstöcke mit ihrem eigenen Ertragsgleichgewicht und feinwürzigem Geschmack auf feinstem Muschelkalkboden, teilweise mit Sorten bepflanzt, die nicht mehr benennnbar waren. Die WienWein-Gruppe mit den Weingütern Christ, Edlmoser, Wieninger und Zahel, die heuer auch das Stadt-Wien-Weingut Cobenzl und Mayer am Pfarrplatz aufgenommen haben, definierte den Gemischten Satz in der Folge für sich neu und vor allem strenger, als er im aktuellen Weingesetz vorgesehen ist, indem sie sich stärker an der historischen Wein-Idee orientierten. Deren Vorstellungen wurden jetzt auf das ganze Weinbaugebiet Wien erweitert. Ab dem Jahrgang 2010 werden sie unter der Bezeichnung "Wiener Gemischter Satz" zu haben sein. Wein in Wien ist ein wichtiger Wirtschaftszweig, was sich nicht nur darin äußert, dass sich die Stadt Wien selbst einen Weinbaubetrieb leistet und einer der größten Rebflächenverpächter ist. Wein gehört zur Ess- und Trinkkultur Wiens, die über den Tourismus vermarktet wird. Und er ist landschaftsprägend. Der Blick von Nussberg oder Bisamberg auf die Stadt zeigt, wie das dann aussieht.